Über mich

Quelle: Sebastian Räse

Ich glaube, es wäre nur wenig sinnvoll, an dieser Stelle einen detaillierten Lebenslauf anzuführen. Vermutlich würde ich auch nur all jene enttäuschen, die hier eine klassische, akademische Ausbildung oder ein IT-Studium erwarten würden.

Trotzdem vielleicht so viel:

Als Wahlberliner lebe ich schon seit 2004 in der Hauptstadt, bin verheiratet und Familienvater.

Obwohl (oder vielleicht auch gerade deswegen, weil) ich mich schon immer für Wissenschaft, Forschung und Technik interessiert habe, habe ich nach meiner Ausbildung zum Biologielaboranten für mehr als 10 Jahre in einem großen Pharmaunternehmen gearbeitet. Beginnend mit traditioneller Laborarbeit im Bereich High Content Analysis und High Troughput Screening, habe ich einen Großteil meines Berufslebens mit der Betreuung und Weiterentwicklung von Forschungsnetzwerken sowie der (Mit-)Entwicklung von wissenschaftlichen Anwendungen verbracht – dazu zählen unter Anderem:

  • Bildverarbeitung und -Analyse
  • Management und Verarbeitung großer (Bild-)Datensätze
  • statistische Analyse
  • Machine Learning

Gerade im Bereich der (Grundlagen-)Forschung (egal ob Biologie, Chemie oder Physik) ist es unrealistisch anzunehmen, dass „große Durchbrüche“ im Alleingang erreicht werden können. Zudem erfordert Fortschritt nicht nur wiederkehrende Erfolge, sondern ist stets auch mit Misserfolgen verbunden, aus denen man lernen und sein Wissen erweitern sollte. Vor diesem Hintergrund ist nicht nur die Zusammenarbeit verschiedener (akademischen) Partner und Einrichtungen essenziell, sondern eine in der IT als agil bezeichnete Arbeitsweise – in Verbindung mit guter Kommunikation und Beratung – unabdingbar.

Diese Konzepte versuche ich nicht nur in meine Arbeit als freiberuflicher Softwareentwickler einfließen zu lassen, sondern auch in die als inzwischen angestellter Berater und Technologiespezialist.

Eine Übersicht zu den von mir häufig bzw. bevorzugt eingesetzten Technologien, habe ich auf der Seite Technologien zusammengefasst.